DIE "FLIEGENDEN"

Das Projekt `Robins´

DIE KONTROLLE ÜBER DIE REGELMÄßIGE UNTERSUCHUNG DES GESUNDHEITSZUSTANDES KASTRIERTER STRASSENHUNDE
Dr. Vassilev und Michaela von der AFA beraten die Freunde des Hundes Minnie über die Notwendigkeit einer regelmäßigen Gesundheitsuntersuchung; Stadtviertel `Goce Delčev´
Um das Risiko der Ansteckung durch einen Befall mit Hundewürmern und anderen Darmerkrankungen zu senken, mit denen sich der Mensch am Hund anstecken kann, hat die Stiftung `AFA – Bulgarien´ präventive Maßnahmen entwickelt, die nötig sind, um einen guten Gesundheitszustand der Straßenhunde aufrecht zu erhalten. Jede Woche wird einmal eine `Fliegende Brigade´ organisiert, ein Teilbereich des Projektes `Robins´. Ženja von der AFA füllt das Formular für den Hund Vicky aus, der von Tanja, seiner Freundin, zur Untersuchung gebracht wurde. Das Stadtviertel Nadezhda–3

Eine Aktion der `Fliegenden Brigade´ wird vornehmlich am Wochenende in verschiedenen Vierteln der Hauptstadt Sofia durchgeführt: Mitarbeiter der `AFA´ tragen die nötigen Angaben in ein Register ein, das Informationen über die durchgeführten notwendigen veterinärmedizinischen Heilbehandlungen enthält, die antiparasitären Behandlungen und die Tollwutimpfung. Barbara Rütting, Abgeordnete des Bayerischen Landtages, zusammen mit der AFA auf einer `Fliegenden Brigade´ im Juni 2005. Stadtviertel „Motopista“Immer mehr Bürger bestehen auf der Impfung mit einem polyvalenten Impfstoff. So besteht ein Schutz auch vor den hoch ansteckenden Hundekrankheiten. Während der Durchführung einer `Fliegenden Brigade´ kann man sich kostenlos über die Maßnahmen beraten lassen, die zur Gesunderhaltung eines Hundes nötig sind.
In der Mannschaft der `AFA´ ist auf jeden Fall ein Arzt anwesend, der die notwendige medizinische Untersuchung unserer vierbeinigen Freunde vornimmt. Durch eine Unterschrift und einen Stempel bezeugt er in den veterinärmedizinischen Impfpässen der entsprechenden Hunde die vorgenommenen medizinischen Behandlungen. Die Bürger, die die Impfpässe der Hunde aufbewahren, haben auch die Verpflichtung, diese zur Untersuchung durch die Mannschaft der `Fliegenden Brigaden´ zu bringen, indem sie pünktlich an dem angegebenen Ort erscheinen, der vorher von den Koordinatoren des entsprechenden Bezirks für die Untersuchung festgelegt wurde. Urska Markelj - der Vertreter der `RSPCA´ für Osteuropa bei einer Aktion der `Fliegenden Brigaden´, zusammen mit der AFA im August 2005. Stadtviertel Lozenec

Bei der Realisierung des Projektes `Robins´ helfen auch befreundete Organisationen unter dem Motto „Helft den Menschen durch Tierschutz“ mit.

Dr. Stojanov, Vorsitzender der `Bulgarischen Vereinigung für den Schutz der Tiere´ impft den Hund Shina gegen Staupe, der vor einem Monat von der Tierhilfe Süden kastriert wurde, Stadtviertel Reduta

Das Ziel des Projektes `Robins´ ist es, dass ein Hund keine Gefahr für die Gesundheit der Menschen darstellt – ein Schritt nach vorne im Zuge der Anstrengungen der Stiftung `AFA – Bulgarien´, die auf bessere Lebensumstände abzielen, in denen im Umgang zwischen Menschen und Tieren Harmonie und Achtung vorherrschen.

Bei der missionarischen Tätigkeit der AFA helfen auch Freiwillige mit, unter denen sich auch Kinder befinden. Die Stiftung organisiert alljährliche Festlichkeiten, die den Kindern gewidmet sind, die den Tieren helfen möchten: am 22. April – dem Weltfesttag der Erde, und am 4. Oktober – dem Welttierschutztag. Sie werden gefeiert durch ein Treffen zum „Öko-Tee unter freiem Himmel“ und den Nominierungen zum „Größten Kleinen Tierfreund“, die durch die Hilfe beliebter Sänger und Künstler zu wirklichen Festen für Kinder und Erwachsene werden. Аlina Alexandra Konstantin Petja helfen aktiv der AFA. Alina und Alexandra Der „Größte Kleine Tierfreund“ in den Jahren 2000 und 2001, Stadtviertel Izgrev

Das Projekt trägt den Namen des Hundes Robin, dem die AFA – Bulgarien ihre Erzählungen aus der Reihe "Die Hunde der AFA" widmet.
Im Winter 1998 rettet Robin einem Menschen das Leben. Zwei Jahre später, am 24.12.2000 wird Robin in die Wirbelsäule geschossen, infolgedessen er eine teilweise Lähmung der Hinterbeine erleidet.
Robin wird zu Hause bei Aksinija, der Vorsitzenden der AFA, aufgenommen. Durch die Anstrengungen der AFA kann Robin nach geraumer Zeit erneut laufen.

Aksinija kümmert sich vier Jahre lang um Robin.
Am 10.10.2004 werden die beiden Freunde durch einen Unglücksfall für immer getrennt.
In meinem Herzen wird immer ein Platz für meinen Robin sein