Top News im Mai 2006

BARBARA RÜTTING KOMMT WIEDER NACH BULGARIEN


Barbara Rütting mit der Belegschaft einer `Fliegenden Brigade´ der AFA zur Zeit ihres Besuches in Sofia im Jahre 2005.
Am 22. Mai steht ein kurze Visite von Frau Barbara Rütting in Bulgarien an. Die Abgeordnete des bayerischen Landtags steht der französischen Kinolegende Brigitte Bardot in nichts nach. Eine vollkommene Frau, eine wunderbare Schauspielerin, eine glühende Verfechterin der Tierrechte. Die Deutschen erinnern sich immer noch an die Demonstrationen der Tierschützer gegen Tierversuche mit kosmetischen Produkten. Bei dem Demonstrationszug rasierte sich Barbara Rütting selber ihr wunderschönes Haar vollständig ab, um gegen das Testen von Haarfärbemitteln an Tieren ein Zeichen ihres Protestes zu setzen.
Heute ist Deutschland beispielhaft im humanen Umgang mit Tieren, dank des selbstlosen Einsatzes von Menschen wie Barbara Rütting.
Bei ihrem Besuch in Bulgarien im Jahre 2005 hat Barbara Rütting die bulgarische Medienlandschaft mit ihrem Aufruf an den Oberstaatsanwalt der Republik Bulgarien explodieren lassen: "Schließen Sie diese Tötungsanstalten für Hunde, die ein Schandfleck für ihr Land sind!"

Tatsächlich ist Bulgarien das einzige Land, in dem es keine Heime für herrenlose Hunde gibt, sondern nur `Isolationsheime´ mit erheblich erschwertem Zugang für die bulgarische Bevölkerung. Entsetzten Hundebesitzern gelingt es nicht, Zugang zu diesen Anlagen zu bekommen, die sogar strenger bewacht werden als ein Gefängnis. Das traurige Resultat ist, dass die Hunde, die dort hineingeraten sind, selten zu ihren Besitzern zurückkehren, das Problem der herrenlosen Hunde in Bulgarien jedoch so nicht gelöst wird. Enorme Steuermittel werden für diese Anlagen aufgewandt, die von einer deutschen Politikerin (s. o.) als "Tötungsanstalten für Hunde" bezeichnet wurden. Da dies keine Resultate bringt, ist dies Anlass für die Mitglieder des Sofioter Gemeinderates, auf mehr und mehr Geld zu bestehen. Ein verbreitetes Vorgehen im ganzen Lande ist auch der Abschluss von Verträgen mit Privatfirmen, die sich das für die Hunde bestimmte Geld aneignen. Die Tierschutzvereinigung verfügt über Meldungen aus dem ganzen Lande, dass in gröbster Weise in diesen privaten/gemeindeeigenen Isolationsheimen gegen die bulgarische Gesetzgebung verstoßen wird. Mittels durchgeführter Kontrollen werden Gesetzesverstöße festgestellt, die zur sofortigen Beendigung der Aktivitäten dieser Anlagen führen. Die Zuschauer des Senders "Nova televizija" kommentieren fortgesetzt in diversen Foren die erschütternden Filmaufnahmen über die Hunde im Hauptstädtischen Isolationsheim, die im Rahmen der bulgarischen Doku-Soap “VIP Brother” ausgestrahlt wurden.

Im Moment zirkuliert eine Unterschriftenliste im Lande, mit der für die Schließung der privaten Hundeisolationsheime plädiert wird. Auch Sie können gleich jetzt an dieser Kampagne teilnehmen..

» TOP NEWS Februar 2006